InterFinanz - Pionier
der deutschen M&A-Branche

Mehr als 50 Jahre Erfahrung
aus erfolgreichen Unternehmensverkäufen

Erfahrung, die sich auszahlt

Unsere Berater zeichnen sich durch Professionalität,
Diskretion, hohe Leistungsbereitschaft, Zuverlässigkeit
und eine langjährige, erfolgreiche M&A-Beratungstätigkeit aus.

Glossar

Acting in Concert

Zusammenwirken mehrerer Aktionäre/Gesellschafter auf vertraglicher oder informeller Basis beim Unternehmenskauf

 

Anchor Investor

Investor, der eine große Beteiligung hält und aufgrund dessen langfristigem Engagement die Aktionärsstruktur stabilisiert wird

 

Anti Embarassment Clause

Mitunter auch Clawback-Klausel; Mechanismus, mit dem ein Verkäufer sicherstellt, dass er an einem überproportional hohen Gewinn des Käufers beim nächsten Unternehmensverkauf der Zielgesellschaft partizipiert und sich nicht später vorhalten lassen muss, zu früh oder zu einem zu niedrigen Preis verkauft zu haben

 

Arrangement Fee

Einmalige Gebühr, die eine Bank für das Arrangieren eines Darlehens zur Finanzierung eines Unternehmenskaufs erhebt

 

Auction Sale

Unternehmensverkauf durch eine breite Ansprache möglichst vieler möglicher Bieter - vergleichbar einer Versteigerung - in einem zeitlich streng festgelegten Verkaufsprozess

 

Binding Bid

Endgültiges Angebot, aufgrund dessen der Unternehmensverkäufer denjenigen (oder diejenigen) Bieter auswählt, mit dem/denen bis zum Abschluss des Kaufvertrages verhandelt wird

 

Break up Fee

Schadensersatz, den ein Käufer für seine vergeblichen Aufwendungen vom Verkäufer erhält, wenn dieser aus eigenem Antrieb vom Unternehmnesverkauf zurücktritt

 

Bridge Finance

Zwischenfinanzierung eines Unternehmensverkaufs zur Überbrückung kurzfristiger Zeiträume

 

Bullet Loan

Endfälliges Darlehen zur Finanzierung eines Unternehemnskaufs, ohne Zwischentilgung

 

Capex (Capital Expenditures)

Investitionen ins Anlagevermögen

 

Carry (Carried Interest)

Gewinnbeteiligung des Managements und der Mitarbeiter der Beteiligungsgesellschaften an einem späteren Unternehmensverkauf

 

Cash Flow

Saldo der zahlungswirksamen Erträge und Aufwendungen

 

Cash free/Debt free 

Die Betrachtung eines Unternehmens frei von liquiden Mitteln und zinstragenden Verbindlichkeiten

 

Change of Control Clause

Vertragliche Vereinbarung von Kündigungs- oder Änderungsrechten, wenn bei der anderen Partei ein Wechsel des Mehrheitsgesellschafters stattfindet

 

Closing

Tag des Übergangs der Geschäftsanteile bei einem Unternehmensverkauf auf den Käufer

 

Club Deal

Zusammenwirken mehrerer Finanzinvestoren zur Durchführung eines Unternehmenskaufes

 

Commitment Fee

Bereitstellungsgebühr für eine Bankkreditlinie

 

Contractual Subordination

Nachrangvereinbarung einer Fremdfinanzierung

 

Covenant

Vertragliche Nebenbedingungen bei Darlehensverträgen (z.B. Verschuldungsquote, Eigenkapitalquote), bei deren Verletzung der Darlehensgeber höhere Zinsen erhält oder den Kredit sogar kündigen darf

 

Current Trading

Aktuelle Monatszahlen des zu übernehmenden Unternehmens

 

Dataroom

Die für eine Kaufprüfung vorbereiteten Unterlagen werden geschlossen in einem oder mehreren Räumen, meist außerhalb des eigenen Unternehmens, den verschiedenen Kaufinteressenten zur Einsicht zur Verfügung gestellt

 

Debt Commitment Letter

Verbindliche Kreditzusage einer Bank

 

Debt Equity Swap

Erwerb der Anteile eines Unternehmens im Austausch für Kredite

 

Debt Push Down

Verlagerung der Fremdfinanzierung, die der Käufer auf das Zielunternehmen aufgenommen hat, um den Zinsaufwand mit dem operativen Gewinn verrechnen zu können

 

Delisting

Rückzug eines Unternehmens von der Börsennotierung

 

Discounted Cash Flow Method

Verfahren zur Unternehmensbewertung, welches den Wert an den abdiskontierten zukünftig erwarteten Kapitalrückflüssen (DCF-Methode) bemisst

 

Draft

Entwurf

 

Drag Along

Veräußerungsverpflichtung, die Gesellschafter verpflichtet, im Falle des Unternehmensverkaufs der Anteile durch einen oder mehrere Anteilseigner, ihre Anteile zu den gleichen Bedingungen mit zu verkaufen

 

Due Diligence
Kaufprüfung beim Unternehmenskauf

 

Earn Out

Variabler Kaufpreisanteil, der erst nach der Übernahme nach Eintritt vorher festgelegter Bedingungen zahlbar ist


EBIT
Gewinn vor Ertragssteuern und Zinsen, operatives Ergebnis


EBITDA
Ergebnis vor Ertragssteuern, Zinsen und Abschreibungen 

 

EBT/PBT

Gewinn vor Ertragssteuern

 

Enterprise Value

Bruttounternehmenswert, Kaufpreis für das Eigenkapital zuzüglich übernommener verzinslicher Schulden und Pensionsrückstellungen abzüglich flüssiger Mittel

 

Equity Kicker

Erfolgsabhängige Vergütungskomponente für Fremdkapitalgeber (Darlehen, Mezzanine) durch Teilhabe am Eigenkapital

 

Equity Value

Unternehmenswert abzüglich Finanzverbindlichkeiten zuzüglich Barmittel (Nettounternehmenswert)

 

Escrow

Kaufpreiseinbehalt bei einem Unternehmenskauf, z.B. auf einem Notaranderkonto

 

Exit

Ausstieg, Weiterverkauf

 

Gearing

Verschuldungsgrad

 

Goodwill

Firmenwert (Differenz zwischen Kaufpreis und Eigenkapital)

 

Interest Cover

Zinsdeckungsgrad

 

IPO (Initial Public Offer)

Erstemission von Aktien an der Börse

 

Internal Rate of Return (IRR)

Interner Zinsfuß

 

Investment Committee

Zentrales Entscheidungsgremium eines Finanzinvestors

 

Legal Due Diligence

Kaufprüfung, rechtlich


Letter of Intent (LOI)
Absichtserklärung

 

Leverage

Verhältnis Fremdkapital zu Eigenkapital

 

Leverage Effect

Hebeleffekt bei der die Eigenkapitalverzinsung durch Aufnahme von Fremdkapital gesteigert wird


MAC Clause (Material Adverse Change)

Vertragsklausel, die es dem Käufer erlaubt, bei gravierenden Verschlechterungen in der gekauften Firma, die sich im Zeitraum zwischen der Unterschrift (Signing) und dem Inkrafttreten des Vetrages (Closing) ergeben haben, vom Vertrag zurücktreten oder den Kaufpreis zu mindern

 

Management Buy In (MBI)

Unternehmensverkauf durch einen Manager, der von außen kommt

 

Management Buy Out (MBO)

Unternehmenskauf durch das eigene Mangement

 

Merger & Acquisition

Fusion und Akquisition

 

Mezzanine
Hochverzinsliche nachrangige Darlehen ohne dingliche Absicherung, Zwischenstufe zwischen Eigen- und Fremdkapital

Multiple

Multiplikator, insbesondere als EBIT/EBITDA Multiplikator zur Bestimmung des Unternehmenswertes

Net Debt

Nettofinanzverbindlichkeiten

 

NewCo

Zur Übernahme gegründete Erwerbergesellschaft

 

Non Reliance Letter

Vertraglicher Haftungsausschluss

 

Prepayment Fee

Vorfälligkeitsentschädigung


Private Equity
Oberbegriff für Beteiligungskapital, das in private Unternehmenskäufe investiert wird

 

Ratchet

Anreizvereinbarungen für das Management

 

Recapitalisation (Recap)

Neuverschuldung einer Gesellschaft, häufig genutzt, um ohne einen Weiterverkauf von Anteilen Gewinne (Teilverkauf) zu realisieren


Return on Investment (ROI)
Gewinn aus Ausschüttungen und der Veräußerung einer Beteiligung


Secondary

Unternehmensverkauf von einem Finanzinvestor an einen anderen Investor


Senior Loan

Erstrangig besicherte Fremdfinanzierung

 

Special Purpose Vehicle (SPV)

Erwerbergesellschaft für einen Unternehmenskauf

 

Share Purchase Agreement (SPA)

Anteilskaufvertrag

 

Stapled Finance

Fremdfinanzierung, die dem Käufer vom Berater der Verkäufer angeboten wird

 

Step up

Steuerlich abschreibungsfähiger Firmenwert beim Unternehmensverkauf

 

Success Fee

Erfolgsprovision

 

Sweet Equity

Beteiligung der Manager und anderer Beteiligter an einem Unternehmensverkauf zu Vorzugskonditionen

 

Take along

Mitverkaufsrecht der Minderheitsgesellschafter bei einem Unternehmensverkauf

 

Term Sheet

z.B. Bankkonditionen in einem Übernahmekreditvertrag

 

Thin Capitalization Rule

Nach deutschem Steuergesetz sind Zinsen für eine Übernahmefremdfinanzierung nur zum Teil steuerlich abzugsfähig (§ 8a KStG)

 

Tertiary

Wenn das gleiche Unternehmen zum dritten Mal in Folge an einen Finanzinvestor weiterverkauft wird

 

Virtual Dataroom

Alle für die Kaufprüfung ausgewählten Unterlagen werden elektronisch gescannt und in einem sogenannten virtuellen Datenraum verschiedenen Kaufinteressenten zugänglich gemacht. Diese können dann via Internet und entsprechendem Zugangscode die Unterlagen vom eigenen Büro aus prüfen, ohne reisen zu müssen.

 

Weighted Average Cost of Capital (WACC)

Gewichtete durchschnittliche Kapitalkosten, unabhängig von der Finanzierungsstruktur eines Unternehmens